Wohneigentum für Familien (WEF) – Alles über die neue Förderung

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (3 Stimmen, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...

Haben auch Sie den Wunsch, mit Ihrer Familie in einem eigenen Zuhause zu leben, fühlen sich aber durch die aktuellen Herausforderungen wie steigende Immobilienpreise, zunehmende Energiekosten und höhere Baukosten entmutigt? Diese Sorgen teilen Sie mit vielen Alleinerziehenden und Familien! Als Reaktion darauf hat die Bundesregierung 2018 das sogenannte Baukindergeld eingeführt, um den Erwerb oder Bau von Eigenheimen zu erleichtern. Dieses Programm ist aber mittlerweile ausgelaufen. Die erfreuliche Nachricht: Die Regierung hat als Nachfolge das Programm “Wohneigentum für Familien”, kurz WEF, ins Leben gerufen. Im Folgenden erläutern wir Ihnen alles Wichtige über das KfW-Programm 300, damit Sie auch ohne Baukindergeld Ihr Traumhaus realisieren können.

Das Wichtigste vorab kurz zusammengefasst

Was ist das Wohneigentum für Familien (WEF)?

Wer früher finanzielle Hilfe beim erstmaligen Kauf oder Bau von Eigenheimen benötigte, beantragte früher das sogenannte Baukindergeld. Die staatliche Unterstützungsmaßnahme, die 2018 von der deutschen Regierung gestartet wurde, zielte darauf ab, Familien unter die Arme zu greifen, wurde jedoch Ende 2022 eingestellt. Für die Verwaltung und Ausschüttung dieser nicht zurückzuzahlenden Fördermittel war die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) zuständig.

Doch ein neues staatliches Förderprogramm ließ nicht lange auf sich warten: Ab Juni 2023 wurde das Baukindergeld durch die neue Maßnahme “Wohneigentum für Familien” abgelöst. Dieses Programm ist speziell für Familien mit niedrigem bis mittlerem Einkommen konzipiert. Die Einkommensgrenze für die Förderberechtigung liegt bei maximal 90.000 Euro pro Jahr, mit einem zusätzlichen Freibetrag von 10.000 Euro für jedes weitere Kind. Das WEF-Programm ist auf eine Mindestdauer von vier Jahren angelegt und verfügt über ein jährliches Budget von 350 Millionen Euro. Verantwortlich für die Vergabe und Auszahlung der Kredite ist ebenfalls wieder die KfW.

Was ist WEF?

Das staatliche Unterstützungsprogramm “Wohneigentum für Familien” (WEF) ist darauf ausgerichtet, Familien mit Kindern sowie Alleinerziehenden finanziell beim ersten Erwerb oder Bau von ökologischen Wohneinheiten zu unterstützen. Das Ziel ist es, mehr Menschen zu Wohneigentümern zu machen. Anders als beim Baukindergeld, das direkte Zuschüsse bot, erfolgt die Unterstützung im WEF-Programm durch zinsverbilligte Kredite der KfW.

Was ist mit WEF förderfähig?

Das neue Förderprogramm Wohneigentum für Familien (WEF) ermöglicht es, verschiedene Ausgaben geltend zu machen. Dazu gehören die Gesamtbaukosten, inklusive aller technischen Anlagen, sowie Honorare für Planung, Baubegleitung und die Zertifizierung der ökologischen Nachhaltigkeit des Gebäudes. Auch Materialkosten für Eigenleistungen können eingerechnet werden. Im Gegensatz zum früheren Baukindergeldprogramm bietet dieses Förderprogramm jedoch keine finanzielle Unterstützung beim Erwerb von bestehenden Immobilien.

Wer kann die Wohneigentumsförderung für Familien erhalten?

Das KfW-Programm 300 ist speziell für Familien mit niedrigem bis mittlerem Einkommen konzipiert, die ein umweltfreundliches Eigenheim erwerben oder errichten möchten. Aufgrund der anfänglich geringen Nachfrage hat die Bundesregierung die Bedingungen des Programms verbessert, um es für mehr Familien zugänglich zu machen. Dies beinhaltete eine Anhebung der Einkommensgrenzen von 60.000 auf 90.0000 Euro sowie der maximal möglichen Kreditsummen von 240.000 auf 270.000 Euro.

Die Förderung steht Einzelpersonen und Paaren zur Verfügung, sofern zum Zeitpunkt der Antragstellung ein Kind unter 18 Jahren im Haushalt lebt. Falls Sie als Paar kinderlos sind oder als alleinerziehende Person mit einem volljährigen Kind zusammenleben, qualifizieren Sie sich leider nicht für diese Förderung.

Es müssen einige Anforderungen erfüllt werden, damit ein WEF erhalten werden kann.

Welche Voraussetzungen gibt es für Wohneigentum für Familien?

Sowohl die Antragsteller des Bundesförderprogramms, als auch die Neubauten müssen diversen Anforderungen gerecht werden, damit WEF erhalten werden kann.

Wer hat Anspruch auf Förderung des Wohneigentums?

Um das Förderprogramm Wohneigentum für Familien zu beantragen, müssen die Antragsteller folgende Voraussetzungen erfüllen:

  • Die Antragsteller müssen zu wenigstens 50% selbst Eigentümer der Immobilie sein.
  • Die Antragsteller müssen selbst in der Immobilie residieren, und zwar für mindestens 5 Jahre nach Einzug. Andernfalls wird der Sollzinssatz um 1 Prozent pro Jahr erhöht.
  • In den ersten zehn Jahren muss die Wohnung zum Wohnen genutzt werden. Wird die Immobilie in dieser Zeit wieder verkauft, muss der neue Eigentümer die Wohnung ebenfalls bis zum Ablauf dieses Zeitraums als Wohnraum nutzen.
  • Die Antragsteller haben bisher keine Baukindergeld-Förderung erhalten.
  • Die Kinder im Antragsteller-Haushalt dürfen zum Zeitpunkt der Antragstellung noch keine 18 Jahre alt sein.
  • Das zu versteuernde Einkommen bei einem minderjährigen Kind darf 90.000 Euro nicht übersteigen. Für jedes weitere Kind wird das erlaubte Einkommen um 10.000 Euro erhöht. Es gilt dabei immer das durchschnittliche Einkommen aus dem zweiten oder dritten Jahr vor der Antragstellung.
  • Es muss sich um die erste Immobilie handeln. Die Antragsteller dürfen keine weiteren Häuser in Deutschland besitzen. 

 

Welche Voraussetzungen muss der Neubau im KfW Programm 300 erfüllen?

Auch der Neubau selber muss verschiedene Voraussetzungen erfülle, damit die Förderung gewährt wird:

  • Bei dem Gebäude darf es sich nicht um eine Bestandsimmobilie handeln. Das Haus muss neu erbaut werden bzw. es muss eine neue Immobilie gekauft werden.
  • Das Gebäude muss die aktuellen Anforderungen des Gebäudeenergiegesetzes erfüllen.
  • Die Heizung darf nicht mit Öl oder Gas, sondern mit erneuerbaren Energien betrieben werden. Ebenso sind Biomasseheizungen nicht erlaubt.
  • Die Immobilie muss mindestens den Energieeffizienz-Normen eines Effizienzhauses 40 entsprechen.
  • Oder: Das Haus muss den Bedingungen des Qualitätssiegels Nachhaltiges Gebäude PLUS (QNG-PLUS) bezüglich der Treibhausgasemissionen während der gesamten Lebensdauer des Gebäudes für Neubauten genügen. So kann man einen höheren Kreditrahmen bekommen.

Wollen Sie gerne das Förderprogramm WEF nutzen? Dann beraten wir Sie gerne dazu, ob Sie alle Voraussetzungen erfüllen. Auch helfen wir Ihnen bei der Antragstellung. Vertrauen Sie auf unsere Erfahrung und vereinbaren Sie einen unverbindlichen Termin für ein Erstgespräch.

 Was ist der KfW-Effizienzhausstandard?

Der KfW-Effizienzhausstandard ist ein Maßstab für Energieeffizienz in Gebäuden. Er besagt, dass ein neues oder umgebautes Gebäude nur einen bestimmten Prozentsatz der Energie eines Referenzgebäudes verbrauchen darf. Dieser Prozentsatz variiert je nach Hausgröße und -ausrichtung. Beim Effizienzhaus 40 darf die Immobilie höchstens 40 Prozent der Energie eines Referenzgebäudes für Heizung, Warmwasser, Lüftung und Kühlung verbrauchen. Die Erreichung dieses Standards erfordert Investitionen in spezielle Materialien, Dämmung, Fenster, Türen und Heizsysteme.

Was ist das Nachhaltigkeitszertifikat QNG?

Das QNG-Zertifikat ist ein staatlich anerkanntes Siegel für nachhaltiges Bauen, das in den Stufen PLUS und PREMIUM vergeben wird. Es setzt voraus, dass bestimmte ökologische, ökonomische und soziokulturelle Kriterien erfüllt werden. Dazu gehören der Einsatz umweltfreundlicher Materialien, Barrierefreiheit, Nutzung erneuerbarer Energien und ein ganzjährig angenehmes Raumklima. Das Siegel zeigt, dass ein Gebäude überdurchschnittlich (PLUS) oder deutlich überdurchschnittlich (PREMIUM) nachhaltig gebaut wurde.

Wer hat keinen Anspruch auf Förderung des Wohneigentums?

Wohneigentum für Familien der KfW kommt nicht in Frage für:

  • Personen, die bereits eine Unterstützung durch das Baukindergeld (424) bekommen haben
  • Personen, die bereits Eigentümer eines Wohngebäudes oder eines Anteils daran in Deutschland sind
  • die Umschuldung bestehender Darlehen
  • Nachträgliche Finanzierung von bereits gestarteten oder fertiggestellten Projekten
  • den Erwerb eines Grundstücks
  • den Neubau oder Kauf von Ferienhäusern und Ferienwohnungen

Wie hoch ist die Förderung nach KfW 300?

Die maximale Laufzeit der Kredittilgung ist auf 35 Jahre festgesetzt. Abhängig von persönlichen Faktoren wie Ihrem Einkommen und der Anzahl Ihrer Kinder kann der Kreditbetrag zwischen 170.000 und 270.000 Euro variieren. Das Darlehen muss zuzüglich der Zinsen vollständig zurückgezahlt werden.

Der Kredit ist zudem sehr zinsgünstig, wobei der Zinssatz in den ersten 10 Jahren unverändert bleibt. Nach Ablauf der 10 Jahre ist der Zinssatz neu zu verhandeln. Die Förderung hat derzeit folgende Zinssätze:

Musterkalkulation für eine Familie mit bis zu zwei minderjährigen Kindern

Durch das neue Förderprogramm “Wohneigentum für Familien” können Einzelpersonen bei einem Kredit mit 35 Jahren Laufzeit und einer Zinsbindung von 10 Jahren einen attraktiven Endkundenzins von aktuell unter 1 Prozent pro Jahr (Stand 2023) erhalten. Dieser Zinssatz liegt für WEF-Darlehen mehr als 3 Prozentpunkte unter dem derzeitigen Marktzins für vergleichbare Kredite von Hausbanken und ist dabei unabhängig von der Kreditwürdigkeit der Kreditnehmer.

Wählt die Familie die Förderstufe “Klimafreundliches Wohngebäude”, stehen für Haushalte Kredite bis zu 170.000 Euro zur Verfügung. Verglichen mit einem herkömmlichen Bankdarlehen kann die Ersparnis bei regulärer Kreditabwicklung über 35.000 Euro betragen.

Sollte der Neubau zusätzlich das Zertifikat “Qualitätssiegel Nachhaltiges Gebäude” (QNG) erhalten, erhöht sich der maximal verfügbare Kreditbetrag auf 220.000 Euro, was eine potenzielle Ersparnis von fast 50.000 Euro bedeutet.

Wichtig zu beachten: Die Zinsreduktion kann variieren. Entscheidend ist der Zinssatz zum Zeitpunkt der Förderzusage. Die tatsächliche Höhe der Ersparnis hängt vom jeweiligen Zinssatz der Hausbank ab.

Wie viel lässt sich mit dem WEF-Programm einsparen?

Mit Hilfe der zinsverbilligten Förderung WEF können Sie eine große Ersparnis erzielen:

Um das Förderprogramm für das WEF der KfW zu erhalten, müssen einige Prozessschritte durchlaufen werden.

Wie muss man WEF beantragen?

Und so funktioniert der gesamte Prozess, um das Förderprogramm Wohneigentum für Familien der KfW zu erhalten:

 

1. Beauftragung eines Spezialisten für Energieeffizienz und Nachhaltigkeit

Vor der Beantragung eines Kredits ist es notwendig, einen Energie-Effizienz-Experten hinzuzuziehen. Dieser begleitet Sie während der Planung und des Baus Ihres Hauses und stellt die für den Kreditantrag erforderliche Bestätigung aus, die die Einhaltung der Förderrichtlinien belegt. 

Beim Kauf eines Hauses ist es ratsam, eine Schutzklausel im Kaufvertrag zu verankern. Diese Klausel sollte die Zusicherung des Verkäufers enthalten, dass das Haus den Fördervoraussetzungen entspricht, und der Verkäufer muss Ihnen alle relevanten Dokumente bereitstellen. Eine Mustervorlage für eine solche Klausel finden Sie übrigens auf der Website des KfW-Programms Wohneigentum für Familien.

 

2. Finanzierungspartner und Beantragen des Kredits

Nachdem die Hausplanung abgeschlossen ist und bevor Sie Verträge mit Baufirmen oder einen Kaufvertrag unterzeichnen, sollten Sie sich an einen Finanzierungspartner der KfW wenden. Dies kann Ihre Hausbank sein, aber auch andere Geschäftsbanken bieten KfW-Kredite an.

Für das Finanzierungsgespräch sind folgende Unterlagen mitzubringen:

    • Die “Bestätigung zum Antrag” (BzA), die von einem Energieeffizienz-Experten erstellt und von den Antragstellern unterschrieben wurde.
    • Die Einkommensteuerbescheide des zweiten und dritten Jahres vor der Antragstellung für die in dem zukünftigen Haushalt lebenden Ehe- oder Lebenspartner oder für Alleinerziehende (zum Beispiel müssen bei einer Antragstellung im Jahr 2024 die Steuerbescheide der Jahre 2022 und 2021 vorgelegt werden).
    • Die Geburtsurkunden aller leiblichen und adoptierten Kinder, die zum Zeitpunkt der Antragstellung noch nicht 18 Jahre alt sind und im Haushalt des/der Antragstellenden oder deren Ehe- oder Lebenspartner leben.

 

3. Zusage und Abschluss des Kreditvertrags

Nachdem die KfW Ihre Unterlagen geprüft hat und sofern eine Zusage erteilt wurde, können Sie einen Kreditvertrag mit Ihrem Finanzierungspartner abschließen. Erst danach sollten Sie Verträge für den Bau oder Kauf Ihres Hauses unterzeichnen.

 

4. Einreichen der Bestätigung

Nach Fertigstellung des Hauses ist es erforderlich, die sogenannte Bestätigung nach Durchführung einzureichen. Diese wird von Ihrem Energie-Effizienz-Experten ausgestellt. Haben Sie ein fertiges Haus erworben, erhalten Sie diese Bestätigung vom Bauträger oder dem Hersteller des Fertighauses.

Unsere Fachleute bei Datax stehen Ihnen gerne zur Verfügung, um Sie dabei zu unterstützen, Wohneigentum für Familien (WEF) erfolgreich zu beantragen. Vereinbaren Sie jetzt einen unverbindlichen Termin für ein Erstgespräch!

Wie erfolgt die Auszahlung von WEF 300?

Sie bekommen den gesamten Kreditbetrag zu 100 Prozent ausgezahlt. Sie haben die Möglichkeit, den gesamten Kreditbetrag oder Teile davon innerhalb von 12 Monaten nach der Kreditzusage abzurufen. Eine Verlängerung dieser Frist um bis zu 24 Monate ist machbar. Falls Sie ab dem 13. Monat Teile des Kredits noch nicht abgerufen haben, fällt eine Bereitstellungsgebühr von 0,15 Prozent pro Monat auf den ausstehenden Betrag an.

Teilweise-Rückzahlungen sind vor Ablauf der Laufzeit nicht möglich.

 

Wie läuft eine vorzeitige Rückzahlung ab?

Sie haben die Option, den gesamten noch offenen Kreditbetrag vor Ablauf der Laufzeit zurückzuzahlen. In diesem Fall wird eine Vorfälligkeitsgebühr erhoben. Teilweise-Rückzahlungen des Kredits sind jedoch nicht möglich.

Welche Förderungen gibt es 2024 für Familien?

Kommt KfW Wohneigentum für Familien für Sie aus verschiedenen Gründen nicht in Frage und Sie suchen daher nach einer Alternative? Dann stehen Ihnen diverse andere Optionen zur Verfügung, um Wohneigentum zu erwerben, auch als Bauförderung für Familien. Dazu gehören staatliche Förderungen wie die BAFA- oder BEG-Förderprogramme, Wohn-Riester und die Wohnungsbauprämie. Erkundigen Sie sich auch über spezifische Fördermöglichkeiten auf Landes- oder kommunaler Ebene sowie über Unterstützungsangebote von Arbeitgebern oder kirchlichen Einrichtungen. Des Weiteren bietet die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) neben WEF auch weitere Kreditoptionen an.

Fazit

Sie möchten gerne das Förderprogramm der KfW Wohneigentum für Familien (WEF) nutzen, um sich den Traum eines klimafreundlichen Zuhauses für Ihre Familie zu erfüllen? Dann kontaktieren Sie uns! Unsere spezialisierte Steuerberatungskanzlei berät Sie nicht nur in allen steuerlichen Belangen rund um den Kauf oder Bau Ihres Eigenheims. Wir helfen Ihnen ebenso bei der Antragstellung sowie dem gesamten Verfahren. Unsere Experten der Datax GmbH Steuerberatungsgesellschaft stehen Ihnen zuverlässig mit Rat und Tat zur Seite! Vereinbaren Sie gerne einen Termin für ein Kennenlerngespräch.

Autor: Alexander Pyzalski

Dipl.-Kfm. Alexander Pyzalski, Steuerberater, Geschäftsführer

Alexander Pyzalski ist ein erfahrener Steuerberater aus Troisdorf, der auf über 25 Jahre Berufserfahrung zurückblickt. Nachdem er von 1987 bis 1993 an der Universität zu Köln studiert und dort seinen Titel als Diplom-Kaufmann erworben hatte, gründete er vor 27 Jahren seine eigene Kanzlei, die Datax Treuhand Steuerberatungsges. MbH. Dort ist Alexander Pyzalski Experte für die Bereiche E-Commerce, den Gesundheitssektor, Handwerker sowie Kfz-Händler. Hier führt er seine Mandanten durch das komplexe deutsche Steuerrecht und bietet ihnen strategische Beratung an, um Steuern zu sparen und so das Unternehmen erfolgreich weiterzuentwickeln.